Montag, 20. April 2020

Lindenblütentee und Madeleines

„Viele Jahre lang hatte ich von Combray außer dem, was der
Schauplatz und das Drama meines Zubettgehens war, nichts
für mich existiert, als meine Mutter an einem Wintertage, an
dem ich durchgefroren nach Hause kam, mir vorschlug, ich solle 
eingeben meiner Gewohnheit eine Tasse Tee zu mir nehmen.
Ich lehnte erst ab, besann mich dann aber, ich weiß nicht
warum, eines anderen. Sie ließ darauf eines jener dicken 
ovalen Sandtörtchen holen, die man >Madeleine< nennt und 
die aussehen, als habe man als Form dafür die gefächerte 
Schale einer St.- Jakobs-Muschel benutzt. Gleich darauf führte
ich, bedrückt durch den trüben Tag und die Aussicht auf den
traurigen folgenden, einen Löffel Tee mit dem aufgeweichten
kleinen Stück Madeleine darin an die Lippen. In der Sekunde
nun, als dieser mit dem Kuchengeschmack gemischte Schluck 
Tee meinen Gaumen berührte, zuckte ich zusammen und war
wie gebannt durch etwas Ungewöhnliches, das sich in mir 
vollzog. Ein unerhörtes Glücksgefühl, das ganz für sich allein
bestand und dessen Grund mir unbekannt blieb, hatte mich 
durchströmt. Mit einem Schlag waren mir die Wechselfälle 
des Lebens gleichgültig, seine Katastrophen zu harmlosen 
Missgeschicken, seine Kürze zu einem bloßen Trug unserer
Sinne geworden; es vollzog sich damit in mir, was sonst die 
Liebe vermag. gleichzeitig aber fühlte ich mich von einer
köstlichen Substanz erfüllt: oder diese Substanz war vielmehr
nicht in mir, sondern ich war sie selbst. Ich hatte aufgehört, 
mich mittelmäßig, zufallsbedingt, sterblich zu fühlen. Woher
strömte diese mächtige Freude mir zu? Ich fühlte, daß sie mir 
dem Geschmack des Tees und des Kuchens in Verbindung 
stand, aber darüber hinausging und von ganz anderer We-
sensart war. Woher kam sie mir? Was bedeutete sie? Wo
konnte ich sie fassen? Ich trinke einen zweiten Schluck und 
finde nichts anderes darin als im ersten, dann einen dritten,
der mir sogar etwas weniger davon schenkt als der vorige.
Ich muß aufhören, denn die geheime Kraft des Trankes scheint
nachzulassen. Es ist ganz offenbar, daß die Wahrheit, die ich 
suche, nicht in ihm ist, sondern in mir. Er hat sie dort geweckt,
aber er kennt sie nicht und kann nur auf unbestimmte Zeit 
und mit schon schwindender Stärke seine Aussage wieder-
holen, die ich gleichwohl nicht zu deuten weiß und die ich
wenigstens wieder von neuem aus ihm herausragen und un-
verfälscht zu meiner Verfügung haben möchte, um entscheiden-
dende Erleuchtung daraus zu schöpfen. Ich setze die Tasse
nieder und wende mich meinem Geiste zu. Er muß die Wahr-
seit finden. Doch wie? Eine schwere Ungewißheit tritt ein, so 
oft der Geist sich überfordert fühlt, wenn er, der Forscher,
zugleich die dunkle Landschaft ist, in der er sehen soll und
wo das ganze Gepäck, dass er mitschleppt, keinen Wert für
ihn hat. Suchen? Nicht nur das: Schaffen. Er steht vor einem
Etwas, das noch nicht ist, und das doch nur er in einer 
Wirklichkeit erfassen und dann in sein eigenes Licht rücken 
kann." - Marcel Proust- 

Sonntag, 22. März 2020

Stay at home



Nach einer Woche Ausgangsbeschränkung bin ich dem Budenkoller schon ganz nah. Da mittlerweile alle Restaurants und Cafés geschlossen haben muss ich auch auf den einen oder anderen kulinarischen Genuss verzichten. Da wir uns aber alle natürlich an die Beschränkungen halten müssen, um die Infektionskurve abzuflachen und man versucht gerade nicht durchzudrehen, muss man sich ja irgendwie ablenken. Der wöchentliche Einkauf im Supermarkt ist schon das Highlight der Woche. Und man freut sich jeden Tag drauf, dass man überhaupt zur Arbeit fahren kann! So kann man wenigstens mal die Wohnung verlassen. Aber bereits nach der ersten Woche merke ich, dass sich meine Gedanken nur um Essen drehen und daher kam mir heute die Idee meinen alten Foodblog zu reaktivieren. Mal gucken, was ich hier so alles schreibe. Und meine Küche ist einem absolut desolaten Zustand. Es hat leider etwas gedauert, bis ich überhaupt die Zutaten für die Quiche hatte. Da Eier und Mehl ständig vergriffen sind... Ehrlich, Leute was macht ihr damit! Ich habe den fertigen Quiche Teig aus dem Aldi ausprobiert. Davon kann ich aber nur abraten. Es ist ok, aber nicht besonders toll. Das nächste Mal mache ich den Teig lieber selber.

Mittwoch, 7. Mai 2014

Heinemann Erdbeertorte


Heute gab es die erste Erdbeertorte des Jahres! Ich dachte eigentlich es würde noch eine Weile dauern, bis Erdbeerzeit ist. Aber die Torte hat mich so angelacht, da musste ich ein Stück versuchen. Nach dem ich in Paris so unglaublich tolle Patisserie gegessen habe, habe ich mit den deutschen Kuchen noch mehr Probleme als zuvor. Ich war ja noch nie der große Fan der Schwarzwälder Kirschtorte, aber so ein selbstgebackener Apfelkuchen schmeckt immer! Eigentlich mag ich Erdbeerkuchen. Da kann man nicht viel verkehrt machen. Zumindest, wenn er nicht zur Hälfte aus Tortenguss besteht. Die Erdbeeren waren auch wirklich gut und haben nach reifen Erdbeeren geschmeckt, aber der Boden.... Der war so hart, ich konnte ihn schwer mit der Gabel zerteilen oder sollte ich sagen zertrümmern? Ich hasse diese komischen steinharten Keksböden. Am Rand gab es noch ein paar Haselnusskrümel, wahrscheinlich zur Deko. Ich muss sagen, ich bin für 4,10€ pro Stück etwas enttäuscht. Ich hätte wohl doch die Schokotorte probieren sollen.....

Montag, 17. März 2014

Jamies Olivers neues Kochbuch



Auf Youtube habe ich den Food-Channel von Jamie Oliver entdeckt. Eigentlich habe ich mir seine Sendung immer gerne angeschaut. Man sieht im richtig an, wie sehr er Lebensmittel mag. Das gefällt mir. Er fasst sie an, er riecht dran und er probiert es. Kein "Oh, meine Assistentin hat da was vorbereitet!" Getue! Ich war ja richtig begeistert von seinen Rezepten und war schnell entschlossen mir das Buch zu kaufen. Sonntag sah ich also die super leckeren Rezepte und Montag stand ich auch schon im Buchladen meines Vertrauens und suchte das Buch. Ich hätte es ja fast nicht gefunden. In englisch heißt es ja "Saving with Jamie". Nun gab es für den deutschen Namen eine etwas andere Version: "Cook clever mit Jamie"! Mal ehrlich, wer denkt sich so eine Titel aus. Alleine aus Trotz hätte ich mir schon fast die englische Ausgabe gekauft. Der Titel ist einfach zu bekloppt!

Ansonsten ist das Buch spitze! Die Gestaltung und das Layout sind wirklich, wirklich gut! Er gibt einfach sehr gute Tipps!
Im ersten Teil geht es um günstiges Einkaufen, da bin ich ja momentan schon Profi drin. Aber natürlich lerne ich ja nie aus! Er erklärte was man gut im Tiefkühler lagern kann, wo was im Kühlschrank hingehört und wie man den Vorratsschrank aufstockt! Er gibt eine Einführung in die Grundausstattung, die in jede Küche gehört und dann kommt auch schon der Rezeptteil.
Es gibt Gemüse, Huhn, Rind, Schwein, Lamm und Fisch.
Ein paar Gemüserezepte habe ich schon ausprobiert. Das Veggie-Korma war unglaublich lecker! Also sind auch jede Menge Rezepte für Vegetarier dabei! Und man wird sogar satt! Das war meine größte Sorge. So fand ich die Personenangaben erst ziemlich unrealistisch. Aber ich muss sagen sie stimmen bisher. Ein weiterer Pluspunkt für das Buch!
Das Konzept für die Fleischgereichte ist etwas anders. Man hat vorzugsweise Sonntag den Sonntagsbraten mit einem guten aber günstigem Fleischstück. Das wollte ich immer schon mal wissen und es war auch mein Hauptgrund dieses Buch zu kaufen. Wer weiß heute schon noch was günstige Stücke eines Schweins sind? Heute kauft man im Supermarkt was da ist. Ich wäre vorher nicht darauf gekommen eine Schweineschulter zu kaufen! Mit dem Rest des Sonntagsessens werden dann verschiedene andere Gerichte in der Woche gekocht. Einfach und genial!
Mein Problem ist nur, wie bekomme ich eine Schweineschulter in meinen Minibackofen???? Bisher habe ich für dieses Problem noch keine Lösung gefunden. Auch brauchen meine Backofengerichte wesentlich länger als angegeben. Ach ja, der kleine Ofen in der kleinen Küche. Vielleicht kann man ja auch mal was im Topf schmoren. Mal gucken! Hat jemand schon Erfahrungen gesammelt?

Mittwoch, 5. März 2014

Post aus Japan


Gestern kam ein Päckchen aus Japan zu  mir :) Es ist voller leckerer Sachen: Miso, Shojo, Sake, traditionelle japanische Bonbons und Washi-Tape! Dear Yuko, thank you so much! I´am so happy :)

Sonntag, 16. Februar 2014

Valentinstag


Ich habe zum Valentinstag einen fabelhaften Schokoladen- Oragengekuchen bekommen! Mein Freund kann einfach den besten und saftigsten Kuchen überhaupt backen :)

Donnerstag, 13. Februar 2014

Kann man das Essen?

Pizzaburger
Facebook hat mir gerade eine wunderbare Werbung gezeigt: Pizzaburger! Ich dachte ja bis vor kurzem, dass Chips mit Pommes oder Currywurst das Schimmste im Supermarkt sind… Leider denken sich die Firmen immer beklopptere Sachen aus. Brauch man das?